Donnerstag, 30. Dezember 2010

Dienstag, 28. Dezember 2010

Spiral - Paul McEuen



Er ist kein Virus, er ist 1000x schlimmer. Mikrobiologe Liam Connor besitzt den Pilz, der jeden Menschen in eine tödliche Waffe verwandeln kann. Und dann plötzlich sein mysteriöser Tod: Grausam zugerichtet wird Connor aufgefunden. Vom Todespilz fehlt jede Spur. Musste er für sein Wissen mit dem Leben bezahlen? Wer hat den Todespilz an sich gebracht? Welches Ziel verfolgt er? Wird der Pilz freigesetzt, so dass er die ganze Menschheit gefährden kann? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt: Mit allen Mitteln muss Liams Assistent Jake verhindern, dass sich die tödliche Infektion weltweit ausbreitet.

Meine Meinung:
Als erstes Mal komme ich zu der Aufmachung. Das Buch ist nicht so wie die anderen Bücher gebunden. Die Seiten sind am Rand Grün. Sieht sehr hübsch aus und ist mal was anderes. Ich musste mich am Anfang zwar erst daran gewöhnen, aber jetzt gefällt es mir doch ganz gut.

Zum Inhalt.:
Ich muss gestehen, am Anfang hatte ich so ein Problem damit, mich in die Geschichte hinein zu versetzen. Ich hatte mich vorher nie mit dem Thema auseinander gesetzt und somit wurde ich mit Sachen konfrontiert, die mir am Anfang das Lesen schwer gemacht haben. Doch der Autor beschreibt die einzelnen Sachen ziemlich genau, sodass man früher oder später weiß, was was ist und wer wer ist ^^
Leider haben die Protagonisten für mich zu wenig Tiefgang. Ich hätte mir mehr gewünscht, dass man beispielsweise mehr von Orchid erfährt, warum sie das macht und was sie generell so denkt. Sie war aber auch die einzige Person, die mir im ganzen Buch gefallen hat. Normalerweise fiebert man ja mit, aber das war bei Jake und Co, bei mir jedenfalls, nicht so. Im Endeffekt war es mir egal, ob die sterben oder nicht.

Zum Schreibstil:
Es gab einige Übersetzungsfehler, die leider auch dafür gesorgt haben, dass das Lesen zu einer Tortur wurde. Manchmal dachte ich mir nur: Da kann aber jetzt etwas nicht stimmen.
Auch hat der Autor zum Anfang hin viele Anapher verwendet. Sowas lese ich nicht besonders gerne.
Die Sätze waren sehr kurz, aber auch daran konnte man sich gewöhnen.

Fazit:
Wenn man sich an der Schreibstil gewöhnt hat und das Thema für einen auch interessant ist, so ist es ein Buch, was schnell gelesen werden kann. Hat man sich allerdings noch nicht so mit der Materie Biowaffen auseinander gesetzt, so muss man sich erst reinlesen. Hat man das allerdings überstanden, so liest man es sehr schnell durch. Allerdings darf man nicht zu viel Tiefgang der Protagonisten erwarten, denn das besitzen sie definitiv nicht.

Ich vergebe 7 von 10 Punkten

Freitag, 17. Dezember 2010

Die etwas andere Cinderella Story

Donnerstag, 9. September 2010

Exzess - Dario Pizzano

In dem Buch von Dario Pizzano geht es um Dario Pizzano ( den Autor selbst ). Der Autor schildert in seinem Buch sein Leben und warum er eine solche Wandlung durchgemacht hat. Dario Pizzano erzählt von seiner Kindheit. Er ist öfters umgezogen, mussten immer wieder neue Freunde finden und die neuen Lebensgefährten seiner Mutter akzeptieren. Doch im laufe seiner Jugend entschließt er sich dazu, zu seinem Vater zu ziehen. Dort hat er ein Zimmer für sich alleine. Dieses Zimmer wird später zu einer Drogenhölle, da er sich dort regelmäßig mit seinen Freunden trifft und Drogen, Alkohol und Zigaretten konsumiert. Trotzdem schafft er die Schule und seine Ausbildung. Er wird DJ in einem Club und später Clubbesitzer. Dieser Job schafft ihn aber mehr und mehr. Und er fast einen Entschluss. Er geht ins Kloster. Das Kloster öffnet ihm die Augen. Die Wandlung beginnt.

Das Buch hat mir ansatzweise gut gefallen. Der Anfang war etwas schleppend. Auch fand ich ihn etwas langweilig, was vielleicht auch daran liegen kann, das ich nicht so der religiöse Mensch bin.
Als es dann mit der Drogenhölle anfing, als junger Erwachsener, fand ich es ganz spannend und wollte wissen wie es weiter geht. Doch als es dann zum Ende hin ging, fühlte ich mich nur noch gelangweilt. Irgendwie kam es mir, als ob ich die Stellen schon vorher im Buch gelesen habe. Im Endeffekt war ich ganz froh als ich es zu Ende gelesen habe.

Auffällig an diesem Buch ist, das der Autor Zeitensprünge macht. Er erzählt sowohl von seiner Vergangenheit als auch von der Gegenwart. Am Anfang fand ich dies auch ein bisschen merkwürdig. Doch nach einer gewissen Zeit gewöhnt man sich daran.

Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar. Hier und da gab es vereinzelnd Wörter, die ich nicht verstanden habe.
Aber wofür gibt es einen Duden ;)

Fazit: Ich fand, dass das Buch ein Mittelding zwischen gut und schlecht war. Es hat mich nicht besonders umgehauen. Teilweise wurde für meinen Geschmack zu viel über Gott geredet und zu viel philosophiert. Untypisch für mich, das ich so ein Buch überhaupt gelesen habe. Der Mittelteil war dagegen recht spannend. Dort wollte ich dann auch gar nicht mehr aufhören zu lesen. Aber das Ende wurde mir dann doch wieder zu viel über Gott geredet. Um euch eine bildliche Vorstellung zu geben, wie ich dieses Buch fand, stellt euch einfach eine Funktion dritten Grades mit Hoch- und Tiefpunkten vor.

Nochmal vielen lieben Dank an den Pattloch Verlag, der mir freundlicherweise dieses Buch als Rezensionsexemplar zugeschickt hat.

Mittwoch, 28. Juli 2010

Rezension: Arthur und die vergessenen Bücher



Arthur ist 14 Jahre alt. In seiner Freizeit jobbt er in einem kleinem Antiquariat. Das Antiquariat gehört dem Bücherwurm. Das Antiquariat ist auch gleichzeitig sein zu Hause. Dort wohnt er gemeinsam mit seiner Enkelin Larissa, deren Eltern bei einer Reise verschwunden sind. Trotz ausgiebiger Suche hat man die Eltern nicht gefunden und sie offiziell als Tod erklärt. Als Arthur eines Tages wieder im Antiquariat ist, findet er den Bücherwurm gefesselt im Büro des Antiquariats. Auf die Frage warum er gefesselt ist, erklärt der Bücherwurm, dass das ein so genannter Sucher war, der hinter den 13 vergessenen Büchern her ist. Diese Bücher sind sehr magisch, mächtig  und dürfen nicht in die falschen Hände geraten. Die Sucher, die hinter den Büchern her sind, wollen die Bücher finden und deren Macht für ihre eigenen  Interessen missbrauchen. In der Hoffnung, Informationen zum "Buch der Antworten" vom Bücherwurm zu erhalten haben die Sucher ihn überfallen. Die Sucher wissen, das der Bücherwurm Kontakte zu den so genannten Bewahrern hat. Die Bewahrer wissen wo sich die Bücher befinden und verstecken diese aufs neue, sollte man hinter ihr Versteck kommen. Die Bewahrer bewahren die Bücher einfach. Sie wollen deren Macht nicht missbrauchen. Und so beginnt das spannende Abenteuer für Arthur und Larissa.  Im Auftrag vom Bücherwurm reisen die Zwei nach Amsterdam um das "Buch der Antworten" zu finden.

Meine Meinung:
Ich habe das Buch "Arthur und die vergessenen Bücher" als Rezensionsexemplar vom ars edition Verlag zugeschickt bekommen. Nachdem ich so viele positive Rezensionen davon gelesen habe, wollte ich  mich selber davon überzeugen. Und mir hat es sehr gut gefallen. Die Geschichte war für mich persönlich mal was neues. So eine Geschichte habe ich noch nie gelesen. Larissa und Arthur sind mehr schnell ans Herz gewachsen. Obwohl ich manche Sachen unrealistisch fand, wie z.B.: das ein vierzehnjähriger Junge alleine nach Amsterdam reisen darf, habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt. in jedem Kapitel passiert etwas ganz anderes wodurch die Spannung erhalten bleibt.

Da ich noch nie ein Buch von Gerd Ruebenstrunk gelesen habe war ich anfangs ein bisschen skeptisch. Generell bin ich neuen Autoren gegenüber skeptisch. Vielleicht weil ich hohe Erwartungen habe und einfach nicht enttäuscht werden will. Und ich wurde nicht enttäuscht. Der Erzählstil ist einfach und leicht verständlich.

Das Buch ist sehr liebevoll und schön gestaltet. Die Coverdesigner haben sich richtig viel Mühe gegeben. Aber nicht nur von außen glänzt es, sondern auch im Buch selbst tauchen in jedem Kapitel Bilder auf. Da macht das lesen gleich doppelt so viel Spaß.

Fazit:
Ein sehr schönes, unterhaltsames Abenteuerbuch welches auch von älteren Menschen gelesen werden kann.
Ich fand es so toll, sodass ich mir den zweiten Band bereits bestellt habe.

10/10 Punkten

Nochmal ein ganz großes Dankeschön an den ars edition Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplar.

Freitag, 16. Juli 2010

Tag 21 - Das blödeste Buch, das du während deiner Schulzeit als Lektüre gelesen hast.

Da ist die Auswahl schon etwas größer. Neben "Der kleine Hobbit" von J.R.R. Tokin, den ich schon extrem langweilig fand, fand ich "Ich knall euch ab" von Morton Rhue viel schlimmer. Ich fand es verwirrend. Der Schreibstil hat mir nicht zugesagt und und und. Ich habe es dann noch nicht einmal zu ende gelesen.


 Gary und Brendan werden in der Schule terrorisiert. Ihre Helden sind die Amokläufer von Littleton und sie entwickeln einen Plan, es ihren Mitschülern und Lehrern ebenso heimzuzahlen. Der Tag des Abschlussballs wird zum Tag der Abrechnung.

Tag 20 - Das beste Buch, das du während deiner Schulzeit als Lektüre gelesen hast.

Ich fand die meistens Bücher, die ich in meiner Schulzeit lesen musste, eher schlimm als schön. Allerdings konnten mich auch zwei Bücher begeistern. "Die Entdeckung der Currywurst" von Uwe Timm fand ich dann doch einen ticken besser als "Biedermann und die Brandstifter".


Eine wunderbare Liebesgeschichte im Hamburg der letzten Kriegstage. In Erinnerung an seine Kindheit macht sich der Erzähler auf die Suche nach der ehemaligen Besitzerin einer Imbissbude am Hamburger Großneumarkt. Er findet die hochbetagte Lena Brücker in einem Altersheim und erfährt die Geschichte ihrer »schönsten Jahre« und wie es zur Entdeckung der Currywurst kam. Der Bogen spannt sich weit zurück in die letzten Apriltage des Jahres 1945 ...

Tag 19 - Ein Buch, das du schon immer mal lesen wolltest.

Da gibt es eigentlich kein Buch, da ich mir die Bücher direkt kaufe und sie dann auch lese. Deswegen fällt mir jetzt keins ein. Ein kleiner Post, den man eigentlich hätte schön füllen können.
Vielleicht beim nächsten mal.

Tag 18 - Das Buch mit dem schönsten Cover was du besitzt.

Ich finde das Cover von "Faunblut" von Nina Blazon sehr schön.
Das war unter anderem auch ausschlag gebend dafür, dass ich es mir auch gekauft habe. Die Story ansich fand ich dann eher mittelmäßig.

Sie hat zwei Seelen, eine muss er töten.

Eine Metropole am Rande der Zeit. Eine Herrschaft im Zeichen der Gewalt. Und eine Liebe wider jede Vernunft.
Als Jade, das Mädche mit den flussgrünen Augen, den schönen und fremdartigen Faun kennenlernt, ist ihre Welt bereits am Zerbrechen. Aufständische erheben sich gegen die Herrscherin der Stadt und die sagenumwobenen Echos kehren zurück, um ihr Recht einzufordern, Jade weiß, auch sie wird für ihre Freiheit kämpfen, doch Faun steht auf der Seite der Gegner …

Tag 17 - Augen zu und irgendein Buch aus dem Regal

Also dann mal los. Und das Buch ist....*trommelwirbel*.....
"Die Nacht der Nächte" von Kelly McKain.
Ich habe mir das Buch damals in Hamburg gekauft. Der Urlaub war nicht so toll. Es hat jeden Tag geregnet.


Drei Freundinnen gründen einen Club, um endlich die Nacht der Nächte zu erleben. Die eine verliebt sich in einen Schwulen, die zweite in einen gemeinen Weiberheld, die dritte weiß nicht, ob ihr bester Freund nur ihr bester Freund oder mehr ist. Zwei kommen ans Ziel, die dritte findet's am Ende auch so okay. Witzig, temperamentvoll und glaubhaft erzählt Kelly McKain von Höhen und Tiefen, Lust und Frust und echter Freundschaft.

Tag 16 - Das 9. Buch in deinem Regal von rechts

Das ist das Buch "Der Alchimist" von Paolo Coelho. Ich mag den Autor sehr. Das Buch fand ich allerdings nicht so toll. Weswegen kann ich selber nicht genau sagen.

Wie der Bestseller Die Möwe Jonathan präsentiert Der Alchimist eine schlichte, auf einfachen Wahrheiten beruhende Fabel, gibt ihr aber einen höchst ungewöhnlichen Rahmen. Und obwohl wir hier das Rezept für einen Bestseller wittern mögen -- ein neues ist es sicherlich nicht. Schon die Geschichtenerzähler in den alten Stammeskulturen wußten, daß dies der beste Weg war, ein Publikum erfolgreich zu unterhalten, während man gleichzeitig die eine oder andere Lehre mit einfließen ließ. Der brasilianische Geschichtenerzähler Paulo Coelho macht uns mit Santiago bekannt, einem andalusischen Hirtenjungen, der eines Nachts von einem fernen Schatz in den ägyptischen Pyramiden träumt. Und so macht sich Santiago auf den Weg: er verläßt Spanien, um buchstäblich seinem Traum zu folgen.
Unterwegs trifft er auf viele spirituelle Boten, die in bescheidenen Formen auftreten -- zum Beispiel als Kameltreiber oder als belesener Engländer. In einem der Bücher des Engländers erfährt Santiago zum ersten Mal von den Alchimisten -- Männern, die glaubten, daß, wenn man ein Metall jahrelang erhitzt, es sich von all seinen individuellen Eigenschaften befreien würde, und daß das, was übrigbliebe, die "Seele der Welt" sei. Natürlich trifft er irgendwann tatsächlich auf einen Alchimisten, und die daraus entstehende Lehrer-Schüler-Beziehung rückt das irrige Weltbild des Jungen zurecht, während sie ihn gleichzeitig dazu ermutigt, seinen Träumen treu zu bleiben. "Mein Herz fürchtet sich davor, zu leiden", vertraut der Junge dem Alchimisten eines Nachts an, als sie in den mondlosen Himmel schauen.

Tag 15: Das 4. Buch aus deinem Regal von links

Das 4. Buch aus meinem Regal von links ist " Das Opfer" von John Katzenbach. Ich habe das Buch gelesen und war alles andere als begeistert. Das Buch hat sich in die Länge gezogen. Ich war wirklich sehr enttäuscht von John Katzenbach, besonders  weil mir sein anderes Buch " Die Rache" besonders gut gefallen hat.


Die attraktive Studentin Ashley Freeman begeht einen folgenschweren Fehler: Angeheitert verbringt sie eine Nacht mit Michael O'Connell, einem Computerfreak und geschickten Hacker. Was sie nicht weiß: Michael ist ein Psychopath - und er hat beschlossen, dass Ashley die Frau seines Lebens ist. Nichts und niemand wird ihn davon abbringen - und schon gar nicht Ashley. Michael lässt sich nicht abschütteln. Unerbittlich stellt er ihr nach, verschärft seinen Psychoterror gegen ihre Freunde und Verwandten. Immer schneller beginnt sich eine Spirale des Schreckens zu drehen, die Ashleys gesamte Familie in die Tiefe reißt ...

Tag 14: ein Buch aus deiner Kindheit

Ich konnte mich als Kind immer für die Leselöwe und Lesepiraten begeistern. Ich habe die wirklich nur gelesen. Einige habe ich auch noch. Die aber alle zu posten ist dann doch etwas zu viel.

Tag 13: Ein Buch bei dem du nur lachen kannst.


Ich lese super selten Bücher, die nur auf Humor aus sind. Dem entprechend ist meine Auswahl auch sehr gering. Aber "Vollidiot" von Tommy Jaud fand ich schon sehr lustig und unterhaltsam.

Ärger mit dem Singlesessel Simon liebt die Frauen, leider gibt es kaum einen Menschen, der das schöne Geschlecht weniger versteht als der erfolglose T-Com-Verkäufer. Ob es um die schöne Verkäuferin im Coffeeshop gegenüber oder seine eulenhafte Chefin geht, Simon ist ein Meister darin, die Zeichen falsch zu deuten. Und das führt zu Verwicklungen, die tragisch wären, wenn sie nicht so brüllend komisch wären. ... Der besondere Reiz von "Vollidiot" liegt dabei in seiner schnoddrigen Sprache.

Donnerstag, 8. Juli 2010

Sommer

So Leute, der Sommer ist nun auch bei mir angekommen. Bei uns im Wintergarten ist es manchmal um die 36°C. Was soll man denn bei diesem Wetter großartig machen? Schwimmen finde ich irgendwie ekelhaft, Sport machen ist bei diesen Temperaturen auch unmöglich und wenn ich am PC sitze wird es mir nur noch wärmer. Natürlich könnte ich lesen - was ich auch mache- allerdings bin ich nicht der Typ Mensch der 24 Stunden am Stück lesen kann. Also was tun? Vielleicht sollte ich zu meiner Oma fahren...

Dienstag, 6. Juli 2010

Rezension: Mein schwarzes Herz - Inger Edelfeldt


Und darum geht es:

Die17-jährige Arri spürt es sofort: Dieser junge Mann namens Oscar, schwarz gekleidet und geschminkt, ist der Junge ihrer Träume, ein Seelenverwandter. Eines Tages jedoch entsteigt ein gut aussehender Jüngling ihrem Spiegel, der sich als Vampir Leonidas aus Eidolon vorstellt. Arri ist fasziniert, aber als sie endlich mit Oscar zusammenkommt, rückt Eidolon in weite Ferne. Aber so leicht lässt ein Vampir sich nicht abwimmeln ..

Meine Meinung:

Direkt am Anfang merkt man, das Arri von ihrer Umwelt genervt ist. Ihren Vater nennt sie "den Bibliothekar", ihre Mutter nennt sie "Mutterkuchen" und ihre Schwester kennt man nur unter dem Namen "die Geklonte". Und auch in ihren Gedankengängen, die sie immer mal wieder hat, merkt man, dass sie sich einfach nur genervt fühlt. Dies ändert sich allerdings als sie auf Oscar trifft. Sie verliebt sich. Oscar gehört in die Sparte "Gothic". Er kleidet sich schwarz und schminkt sich. Ihn zeichnet auch noch aus, das er ein außergewöhnliches Hobby hat. Andere sehen ihn merkwürdig an, da er sich anders kleidet als der Durchschnitt. Aber da gibt es ja noch Leonidas. Leonidas ist ein Vampir und Arri ist begeistert von ihm.
An der Stelle ändert sich die Einstellung der Protagonistin. Sie wird fröhlicher und offener. Arri wurde mir richtig sympathisch.

Die Art und Weise, wie die Autorin schreibt ist einfach und leicht verständlich.

Auch dass das Buch sich nicht nur um Vampire gedreht hat, Á la "Twilight" hat mir sehr imponiert. Es ist nicht dieses typische Klischee "Vampir liebt Mensch" gewesen.
Die Geschichte ist bis zum Schluss hin spannend. Man weiß nicht, für wen Arri sich entscheiden wird. Entweder für Oscar, der Gothic und ihre erste große Liebe oder für Leonidas, der mysteriöse Vampir aus dem Spiegel.

Die Autorin war mir bis dato noch total unbekannt. Und gegenüber unbekannten Autoren bin ich immer etwas skeptisch. Jedoch hat sie einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen.

Fazit: Ein etwas anderer Jugendroman, der nicht auf Klischees baut und bis zum Schluss spannend bleibt.

Bewertung: 4/5 Sternen

Nochmals Vielen Dank an den dtv Verlag, der mir freundlicher Weise dieses Rezensionsexemplar "Mein schwarzes Herz" zur Verfügung gestellt hat.

Montag, 21. Juni 2010

Rezension: Silberlicht - Laura Whitcomb

Hier meine Rezension zum Buch ,,Silberlicht'' von Laura Whitcomb.

 In Laura Whitcombs Buch ,,Silberlicht'' geht es um Helen, die weder ganz Tot noch ganz lebendig ist. Helen ist Licht. Hellen ist eine Lichtgestalt. Ihre Aufgabe ist es, auf ihre Bewahrer aufzupassen und ihnen in ihrer Kreativität/Begabung zu unterstützen. Da sie die Menschen nicht berühren kann, gibt Helen ihre Tipps via ,,Telepathie'' an die Menschen weiter. Ihr jetziger Bewahrer ist ein Englischlehrer an einer Highschool. Helen muss immer in der Nähe ihres Bewahrers bleiben, da sie sonst Schmerzen erleidet. Ausnahmen sind das Badezimmer und das Schlafzimmer des Bewahrers, denn sie will die Privatsphäre des einzelnen schützen. Doch eines Tages, als sie wieder zusammen mit ihrem Bewahrer in der Schule ist, sieht ein Junge sie an. Dies ist für Helen komisch, da ein Mensch sie eigentlich nicht sehen kann. Es stellt sich heraus, dass der Junge James heißt und er früher auch eine Lichtgestalt war. Jetzt steckt er im Körper von Bill. Die zwei Treffen sich sooft es geht. Schnell wird beiden klar, dass sie mehr für einander empfinden. Eine Lösung muss gefunden werden. Helen braucht einen Körper.

Meine Meinung: Die Geschichte ist ganz bezaubernd. Ich habe schon das eine oder andere Fantasie Buch gelesen und habe dadurch auch schon die tollsten Geschichten gelesen. Aber so ein Fantasie Buch habe ich noch nie gelesen. Allein die Idee, das die Protagonistin eine Lichtgestalt ist, finde ich sehr schön. Häufig liest man ja nur von Vampiren, Zauberer, Zwergen und Feen. Doch von Lichtgestallten habe ich noch nie was gelesen. Sehr neu und erfrischend.

Das Buch liegt gut in der Hand. Man nennt dies Softcover. Es ist nicht zu schwer und man braucht auch keine Angst zu haben, dass man beim Lesen einen Riss im Buchrücken bekommt, da es wie schon gesagt ein Softcover ist. Ich finde Risse im Buchcover nämlich gar nicht toll.

Was einem potentiellen Käufer direkt ins Auge sticht ist das wunderschön gestaltete Buchcover. Zwar heißt das Buch Silberlicht, das Cover an sich ist aber in Gold gehalten. Und dieses Cover ist, wie soll ich sagen, ein bisschen geriffelt. Es fühlt sich in der Hand ganz wunderbar an.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht verständlich, sodass es sich schnell und gut lesen lässt.

Die Autorin war mir bis dahin eher unbekannt. Und bei unbekannten Autoren bin ich immer ein bisschen vorsichtig. Doch Laura Whitcomb hat mich überzeugt. Und noch schöner finde ich es , dass das Buch verfilmt wird.

Fazit: Ich finde das Buch leicht verständlich und wunderschön. Diese Liebesgeschichte ist anders als die anderen Liebesgeschichten die ich bisher gelesen habe. Dazu kommt noch das es nicht so dick ist und man es auch super am Strand lesen könnte. Das Cover ist sehr schön und liebevoll gestaltet. Da ich im LK Kunst war, achte ich auf so was besonders. Jeder der gerne Fantasy Bücher liest und tolle Liebesgeschichten mag ist bei Silberlicht richtig aufgehoben.
Ein tolles Buch.

Bewertung: 5/5 Sternen

Nochmals einen herzlichen Dank an den Pan Verlag der mir freundlicherweise dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Freitag, 18. Juni 2010

Neues ReziBuch

Arthur und die vergessenen Bücher - Gerd Ruebenstrunk

Manche Bücher sind anders als andere Bücher. Manche Bücher haben magische Kräfte. Und manche Bücher können den Lauf des Schicksals beeinflussen . . . Von all diesen Geheimnissen ahnt Arthur nichts, als er in den Ferien in einem Antiquariat aushilft. Doch als plötzlich ein merkwürdiger Fremder auftaucht und den alten Buchhändler bedroht, beginnt für Arthur eine gefährliche Jagd. Gemeinsam mit Larissa, der Enkelin des Buchhändlers, muss er das geheimnisvolle »Buch der Antworten« finden, bevor es in die falschen Hände gerät. Ihre Suche führt die beiden über Amsterdam bis nach Bologna immer tiefer hinein in die rätselhafte Welt der vergessenen Bücher . . . Goldfolienprägung, Lesebändchen und Schwar-Weiß-Illustrationen verdeln dieses Abenteuer zusätzlich!

Einen herzlichen Dank geht an den arsedition Verlag, der mir freundilicherweise dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Tag 12 – Ein Buch, das du von Freunden/Bekannten/… empfohlen bekommen hast

Jeder hat mir damals von ,,Tintenherz'' vorgeschwärmt. Zu Weihnachten bekam ich es dann auch. Ich habe es auch gelesen, allerdings fand ich es nicht so toll wie die anderen. Ich fand es eher verwirrend und langweilig.


Meggie lebt mit ihrem Vater Mo, einem "Bücherarzt", in einem alten Haus. Da steht eines Nachts ein merkwürdiger Mann vor der Tür. Er warnt Mo vor jemandem namens Capricorn. Bei Nacht und Nebel fliehen die drei, und nach und nach findet Meggie heraus, dass ihr Vater allerlei Geheimnisse vor ihr verbirgt. Wieso hat er sich zum Beispiel immer geweigert, ihr vorzulesen? Und was ist mit Meggies Mutter wirklich geschehen, die vor vielen Jahren verschwand? Meggie bekommt erste Antworten, als sie vom grausamen Capricorn gefangen genommen werden. Er tut alles, um von Mo das Buch "Tintenherz" zu bekommen. Denn Capricorn selbst -- und nicht nur er -- ist aus diesem Buch in unsere Welt gekommen, "herausgelesen" von Mo. Ein Albtraum wird lebendig, ein Buch erwacht zum Leben. Und Meggie wird zum Angelpunkt eines dunklen Kampfes zwischen Realität und allzu realer Fiktion.

Donnerstag, 10. Juni 2010

Neues ReziBuch

Heute habe ich ein neues ReziBuch erhalten.
Einen lieben Dank geht an den LYX Verlag.

Nuriya ist ein Feenkind, eine Tochter des Lichts, doch sie will mit der Magie ihrer Vorfahren nichts zu tun haben. Als sie den Blick eines Fremden spürt, ahnt sie sofort, dass diese Begegnung ihr Leben auf den Kopf stellen wird. Kieran ist sinnlich, sexy und sehr gefährlich. Seine Welt ist die Dunkelheit. Seit Jahrhunderten arbeitet der Vampirkrieger als Auftragskiller und tötet jeden, der es wagt, die magische Ordnung zu stören. Aber dann verstößt er selbst gegen die Regeln, denn die widerspenstige Feentochter hat längst sein Herz geraubt ...

Sobald ich die anderen beiden gelesen habe, werde ich mit dem Buch anfangen.

Tag 11 – Ein Buch, das du mal geliebt hast, aber jetzt hasst

Wenn ich ein Buch lese, gefällt es mir oder nicht. Bei mir gibt es selten eine Grauzone.
Allerdings kann ich unterscheiden ob ich ein Buch gut fand oder nicht.
Und gar nicht gut fand ich dieses Buch hier:

Absolut ungewöhnliche und fesselnde Liebesgeschichte - Weitere Bände werden folgen - Liebe gegen alle Hindernisse und jede Vernunft
Mit Romantik oder gar Leidenschaft hätte Bella ihren Umzug nach Forks, einer langweiligen, ständig verregneten Kleinstadt in Washington State, kaum in Verbindung gebracht. Bis sie den geheimnisvollen und attraktiven Edward kennen lernt. Er fasziniert sie, obwohl irgendetwas mit ihm nicht zu stimmen scheint. So gut aussehend und stark wie er kann kein gewöhnlicher Mensch sein. Aber was ist er dann? Die Geschichte einer verbotenen Liebe, einer Liebe gegen alle Vernunft. Die so viele Hindernisse überwinden muss, dass man auf jeder Seite mitfiebert. So romantisch und spannend, dass dem Leser bei diesem wunderschön geschriebenen Buch eine Gänsehaut über den Rücken läuft.



Ich würde und werde es nicht noch einmal. Was alle an diesem Buch/ dieser Serie finde, weiß ich wirklich nicht.

Tag 10 – Ein Buch von deinem Lieblingsautoren/diener Lieblingsautorin

Ich habe keine richtige Lieblingsautorin/ einen Lieblingsautor. Aber ich lese ziemlich gerne die Bücher von Suzanne Collins und auch Cecelia Ahern.

Dienstag, 8. Juni 2010

Tag 9 – Das erste Buch, das du je gelesen hast

Soweit ich mich erinnern kann, war >>Paula geht zur Schule<< mein erstes Buch, was ich je gelesen habe. Ich habe es damals zur Einschulung bekommen. Sobald ich lesen konnte, habe ich es nicht mehr aus der Hand legen können. Ich habe es glaub ich Drei mal gelesen.


Paula würde so gerne schon zur Schule gehen, aber die Ferien dauern noch eine ganze Woche. Die Schultüte hat sie ja schon, also beschließt sie, die ganze Sache zu beschleunigen, und geht eines Morgens zur Schule. Gut, dass der Hausmeister der Schule einen Sohn hat, der so alt wie Paula ist und mit ihr durchs ganze Schulhaus geistert. Ein Ausflug durch's Gebäude zu dem Plastikskelett und den Fledermäusen entschädigt dafür, dass man doch noch warten muss ...

Montag, 7. Juni 2010

Tag 8 – Ein Buch, das dich an einen Ort erinnert

Das war diesmal ganz einfach. Ich war damals in der Türkei und habe es dort auch gelesen.
Es war ein super Sommer.

Alex heißt der Neue in Kathrins Klasse und er hat die süßesten Lachgrübchen, die man sich nur vorstellen kann. Er gefällt Kathrin von Anfang an - doch er hat nur Augen für die Klassenschönheit Monika. Noch dazu auf Kathrins Fete. Klar, dass sie am Boden zerstört ist. Doch dann lernt sie Leif kennen und ist hin und weg von ihm. Neben ihm kommt ihr Alex wie ein Milchbubi vor. Allerdings entpuppt sich Leif als eifersüchtiger Tyrann, der Liebe mit Besitz verwechselt.

In der Zwischenzeit ist auch Alex mit Monika um eine Erfahrung reicher – und um eine rosa Wolke ärmer geworden. Er sieht Kathrin plötzlich mit ganz anderen Augen. Und so stehen für Alex und Kathrin die Zeichen noch einmal auf Anfang …

Sonntag, 6. Juni 2010

Tag 7 – Ein Buch, das dich an jemanden erinnert

Das Buch, was mich an einen erinnert, ist ein ganz besonderer Mensch gewesen. Ich habe ihn über alles geliebt. Ich spreche zu recht in der Vergangenheit, denn dieser Mensch lebt nicht mehr. Das kuriose an dem Buch ist, das so was bei uns in der Familie ähnlich vorgefallen ist.

Die Rede ist von:

Der Plan war einfach: zusammenbleiben, ein Leben lang. Doch nun ist Gerry tot. Gehirntumor. Und Holly, erst 29, bleibt alleine zurück. Wie soll sie nun weitermachen? Alles scheint zu Ende. Da taucht ein Paket mit Briefen auf: von Gerry, geschrieben in seinen letzten Lebenstagen, für Holly, für die nächsten Monate. "Werde Karaoke-Queen, Holly! Suche Dir endlich einen interessanten Job, Holly! Greif nach den Sternen, Holly! Und PS: Ich liebe Dich!". Holly lacht, weint, und tut, was Gerry schreibt: sie lernt, wer ihre wahren Freunde sind. Sie lernt, sich ein wenig neu zu verlieben und macht mit jedem Brief einen Schritt in ein neues Leben und in neues Glück.

Rezension "Löcher" Louis Sacher

Ich habe euch ja berichtet, das vor ein paar Tagen mein allererstes Rezensionsexemplar überhaupt eingetroffen ist. Das bedeutet, das ich von dem Verlag ein Buch zugeschickt bekomme, ich es dann lesen und anschließend rezensiere ich es. Und ich habe es gelesen. Nun werde ich es rezensieren. Es handelt sich um das Buch ,,Löcher" von Louis Sachar.
Bereit gestellt wurde mir das Buch vom Beltz Verlag. Ich möchte mich noch einmal beim Beltz Verlag bedanken.

Und nun zum Buch.
In dem Buch "Löcher" von Louis Sachar geht es um den jungen Stanley Yelnats. Stanley ist ein kleiner, korpulenter Junge, der keine Freunde hat. Auf der Familie Yelnats liegt ein Fluch. Wenigstens glauben sie das, denn egal was ein Yelnats anfasst, es geht schief. So holt der Fluch auch Stanley ein. Als er ein paar Turnschuhe findet, die vom Himmel gekommen sind nimmt er sie mit und will sie seinem Vater geben. Doch bevor es soweit kommt, wird Stanley von der Polizei aufgegriffen. Es stellt sich heraus, das die Schuhe gestohlen worden sind und Stanley wird des Diebstahls bezichtigt. Er hat die Wahl, ob er ins Gefängnis gehen will oder ins Camp Green Lake. Da er noch nie in seinem Leben in einem Camp war, entscheidet er sich für das Camp. Dort angekommen bekommt er die Regeln des Camps erklärt. Stanley ist dort um Löcher zu graben. Im Camp findet er auch endlich Freunde. Doch die Jugendlichen nennen sich nicht bei ihren richtigen Namen, sie geben sich Spitznamen. Auch Stanley bekommt einen. Seit dem ersten Tag im Camp hört er nun auf den Namen Höhlenmensch. X-Ray ist der Anführer der Gruppe. Sobald man irgendetwas findet, was besonders interessant zu sein scheint, muss man es X-Ray geben, da er schon viel länger als andere in der Gruppe, im Camp ist. Findet man etwas, was besonders Wertvoll erscheint, bekommt man den Rest des Tages frei und muss somit nicht mehr an seinem tägliches Loch weitergraben. Eines Tages findet Stanley eine Lippenstifthülle mit den Initialien KB. Diese Lippenstifthülse wird später noch einen wichtigen Punkt in dem Roman einnehmen. Stanley muss die Hülse natürlich X-Ray abgeben. Der Boss kommt daraufhin und lässt alle Jungen an einem Loch graben, in der Hoffnung, das sie noch mehr von den Kostbarkeiten finden. Doch die Jungen finden nichts mehr. Zero, ein Junge aus dem Camp wird zu Stanleys engsten Freund. Doch Zero hat ein Geheimnis. Als er Stanley davon erzählt, lacht dieser erst einmal. Später hilft er Zero dabei, sein Problem in dem Griff zu bekommen. Die beiden Jungen treffen ein Abkommen. Zero hilft Stanley bei dem täglichen Loch graben und Stanley hilft Zero bei seinem Problem. Als die anderen Jungen aus Camp D bemerken, das Zero bei Stanleys Loch hilft sind sie sauer und es kommt zu einer Prügelei. Kurz darauf folgen auch die Aufseher. Nachdem sie die Jungen wieder beruhigt haben, läuft Zero weg. Aus Angst, das Zero etwas passiert, da Green Lake nichts weiter als eine Wüste ist, folgt er im ein paar Tage später.

Ob die Jungen überleben, was es mit den Initialien KB auf sich hat und ob der Fluch, der über der Familie Yelnats liegt gebrochen wird, müsst ihr nun selber lesen.

Fazit: Ich fand das Buch sehr schön und spannend. Ich habe es innerhalb eines Tages durchgelesen. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Zwar denkt man, das die Geschichte sehr eintönig ist, da die Jungen den ganzen Tag damit verbringen Löcher zu graben, was sie aber nicht ist. Innerhalb der Geschichte werden immer wieder Rückblenden gezeigt, warum Green Lake eine Wüste ist und warum ein Fluch auf der Familie Yelnats liegt. Dadurch wird das Buch interessant. Und wenn man jetzt denkt, dass das Buch nur um Resozialisierungsmaßnahmen geht, der irrt sich. Das Buch handelt von einer unglaublich schönen Geschichte, in der besonders um Freundschaft und deren Wert geht.

Ich werde mir auch den Film holen, da mir, wie schon gesagt, das Buch sehr gefallen hat und ich es nur jeden ans Herz legen kann.

Neue Rezensionsbücher

Ich habe wie wild gestern auf den Postboten gewartet, denn ich wusste, das es neue Rezensionsbücher geben wird. Und der Postbote kam dann auch.
Und eigentlich habe ich nur mit einem Rezensionsbuch gerechnet. Gekommen sind dann 3 Stück.

Hier sind sie:

Die17-jährige Arri spürt es sofort: Dieser junge Mann namens Oscar, schwarz gekleidet und geschminkt, ist der Junge ihrer Träume, ein Seelenverwandter. Eines Tages jedoch entsteigt ein gut aussehender Jüngling ihrem Spiegel, der sich als Vampir Leonidas aus Eidolon vorstellt. Arri ist fasziniert, aber als sie endlich mit Oscar zusammenkommt, rückt Eidolon in weite Ferne. Aber so leicht lässt ein Vampir sich nicht abwimmeln ...

Ich danke dem dtv für ihr Vertrauen und ihre Bereitstellung.


Helen ist tot. Und doch ist es ihr nicht vergönnt, ins Himmelreich aufzusteigen. Sie ist eine hell strahlende Gestalt, der durchsichtige Schatten einer einst wunderschönen Frau. Niemand sieht sie, niemand kann sie berühren. Sie ist die stille Muse ihrer »Bewahrer«, literaturbegabter Menschen, denen sie die richtigen Worte einflüstert und die nie etwas von ihrer Existenz erfahren werden. Bis eines Tages ein Siebzehnjähriger ihr Leben verändert: Er blickt Helen direkt ins Gesicht und ... er lächelt! Im Körper des Schülers steckt James, ebenfalls eine Lichtgestalt. Er ist fasziniert von Helens Schönheit, und vom ersten Augenblick an wissen die beiden, dass sie füreinander bestimmt sind. Nun müssen sie alles daransetzen, einen menschlichen Körper für Helen zu finden. Eine abenteuerliche Suche beginnt ...


Mein Dank geht an den Pan Verlag, der mir das Buch zur Verfügung gestellt hat.


Leise wie ein Schatten streift ein merkwürdiger Junge durch die dunklen Straßen von New York. Er nennt sich Peter und ist auf der Suche nach Kindern und Teenagern, die in einer aussichtslosen Situation nicht mehr weiterwissen. Peter rettet sie ... und bietet ihnen an, sie in sein magisches Reich zu führen, in dem niemand je erwachsen werden muss. Doch Peter verrät ihnen nicht, dass dort nicht nur magische Geschöpfe und das Abenteuer ihres Lebens auf sie warten, sondern auch größte Gefahr
Vor 99 Jahren schuf James M. Barrie mit Peter Pan einen Mythos des 20. Jahrhunderts, der jede Generation aufs Neue begeistert. Nun ist es an der Zeit, Peters wahre Geschichte zu erzählen, und von einem Land voller Magie und Gewalt, Lügen und Abgründe, großer Liebe, falscher Freunde und echter Helden.

Ein weiterer Dank geht an den Pan Verlag. Vielen Dank.

Lesestatistik Mai 2010

Also der Mai war bisher mein bester Lesemonat.

Mai

1. Die Kinder des Mondfalken; Suths Geschichte - Peter Dickinson (175 Seiten)(SuB)
2. Faunblut - Nina Blazon (480 Seiten)
3. Der Mann, der mit den Walen spricht - H.G.Francis (128 Seiten)(SuB)
4. Ich hasse den Sommer - Sibylle Weischenberg (352 Seiten) (SuB)
5. Die Tribute von Panem;Gefährliche Liebe - Suzanne Collins (431 Seiten)
6. Isola - Isabel Abedi (324 Seiten) (SuB)
7. Nicht ohne meine Tochter - Betty Mahmoody (542 Seiten)(SuB)

7 Bücher in einem Monat sind für mich schon ganz schön viel. Normalerweise lese ich im Durchschnitt 4 Bücher im Monat

Samstag, 5. Juni 2010

Tag 6 – Ein Buch, das du nur einmal lesen kannst (egal, ob du es hasst oder nicht)


Da fallen mir spontan einige ein, da ich ja wie gesagt nur einmal ein Buch lese. Wieso kaufe ich mir überhaupt nur Bücher, wenn ich sie doch nur einmal lese. Aber wenn ich davon ausgehe, welches mir nicht besonders gefallen hat dann wäre es garantiert dieses hier:

Wenn du nicht Emma heißt, leg dieses Buch schnell wieder weg, halt dich fern - und niemandem wird was geschehen! Emma - ich weiß, das alles klingt verrückt. Du (und Mom!), ihr werdet euch natürlich fragen, wohin ich verschwunden bin und wann ich zurückkomme. Deshalb hinterlasse ich dir das ganze Beweismaterial - nur für den Fall, dass mir etwas zustößt und ich nicht zurückkomme. Sieh dir alle Details in meinem Tagebuch genau an. Ruf die Telefonnummern an. Geh auf die Web-Seiten. Aber wenn du nicht enden willst wie ich (kein Land in Sicht ), dann darfst du niemandem davon erzählen. Mach dir um mich keine Sorgen. Ich komme schon zurecht (glaub ich). Hey, vielleicht ist das der Anfang meines neuen Lebens. Ganz sicher ist es das Ende meines alten. Ruf mich an! Love, Cathy

Meine Rezension findet ihr auf meinem Blog.

Tag 5 – Ein Buch, das du immer und immer wieder lesen könntest

Ich lese generell immer Bücher nur einmal, da ich denke, dass es noch so viele Bücher gibt, die von mir gelesen werden wollen. Aber ich habe als Kind ganz oft "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler gelesen.

Die kleine Hexe ist leider erst einhundertsiebenundzwanzig Jahre alt und wird deshalb von den großen Hexen noch nicht für voll genommen. Wenn sie schon keine große Hexe ist, will sie doch wenigstens eine gute sein. Mit diesem Entschluss beginnt ein aufregender Wirbel.

Freitag, 4. Juni 2010

Nicht ohne meine Tochter - Betty Mahmoody

Vor ein paar Tagen habe ich euch ja schon erzählt, das ich gerade das Buch "Nicht ohne meine Tochter" von Betty Mahmoody lese. Und ich habe es auch schon seit einigen Tagen fertig. Allerdings hatte ich so viel um die Ohren, das ich nicht früher eine Rezension schreiben konnte. Nun habe ich gerade etwas Zeit, die ich nutzen will um endlich die Rezension zu schreiben, denn das Buch muss einfach rezensiert werden.



Das Buch handelt von einer kleinen Familie, die in den USA wohnt. Moody ist Arzt und Betty mit Leib und Seele Mutter von insgesamt drei Kindern. Moody ist Bettys zweiter Ehemann und ist Iraner. Bisher hatte auch niemand ein Problem damit, da er sich höflich und zuvorkommen benahm. Doch als er eines Tages einen Anruf von seiner Familie, die im Iran lebt, bekommt, beschließt er mit Beety und Mathab, seiner kleinen Tochter, in den Iran zu fliegen und seine Familie zu besuchen. Am Anfang ist alles noch in Ordnung. Die Familie wird herzlich empfangen. Doch dann wendet sich das Blatt. Moody erzählt Betty davon, das er seinen Job in Amerika verloren hat, da er ein Iraner ist. Betty will die Sache lieber vor Ort klären und will wieder schnell zurück nach Amerika. Doch dann gibt es Probleme mit den Pässen. Betty und Mathab können nicht in die USA zurückkehren. Ab sofort müssen sie im Iran, dem Glauben und deren Gesetze leben. Frauen haben keine Rechte. Und Betty will fliehen. Doch so einfach ist das nicht. Im Falle einer Scheidung erhält der Vater das Sorgerrecht. Und das will Betty auf keinen Fall. Sie alleine hätte nach Amerika zurückreisen können, doch sie will nicht ohne ihre Tochter gehen. Es vergehen Monate. In diesen Monaten wird Betty von Moody aufs übelste Misshandelt. Und auch die kleine Mathab wird geschlagen. In dieser Zeit verfestigt sich Betty Wunsch, den Iran zu verlassen und in die USA zurück zu kehren, immer mehr. Eines Nachts beschließt sie abzuhauen.
Ob sie es denn nun schafft, will ich nicht verraten, denn dann bräuchtet ihr das Buch auch gar nicht mehr zu lesen ;)

Fazit: Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es hat in mir verschiedene Emotionen hervorgerufen. In dem einem Moment war ich traurig, wütend und schockiert in dem anderen Moment fand ich es einfach nur schön. Betty Mahmoody ist eine unglaublich starke Frau gewesen. Sie hatte einen Glauben und einen Wunsch. Sie hat nie die Hoffnung aufgegeben und auch nicht den Glauben verloren. Die Bindung zu ihrer Tochter ist so schön und fest, wie man sie sonst nur aus Hollywood-Streifen kennt.

Der Schreibstil ist flüssig, sodass man das Buch schnell durchlesen kann. Das Buch hat zwar ein paar Wörter die in Farsi ( die Sprache der Iraner) geschrieben sind, aber das ist nicht so schlimm, denn auf der letzten Seite befindet sich eine Wortliste, wo die ganzen Wörter noch einmal erklärt sind.

Zu dem Buch gibt es auch einen Film. Ich habe damals den Film zuerst gesehen. Nach dem Film war ich mir sicher, dass ich das Buch auf jeden Fall irgendwann mal lesen werde. Ich fand den Film schon schlimm, aber das Buch fand ich erschreckend. Trotz allem ist das Buch gut umgesetzt worden. Den Film werde ich mir auf DVD holen, denn meine VHS ist nicht mehr die Beste. ^^

Ich finde das Buch toll. Dieses Buch muss man einfach mal gelesen haben. Nicht um mitreden zu können, sondern um sich selber mal ein Bild davon zu machen, wie es im Iran aussieht und zugeht.

Meine Bewertung: 5/5 Sterne

Tag 4 – Dein Hassbuch

Normalerweise kann ich keine Bücher hasse. Jedoch muss ich zugeben, dass mich dieses Buch echt wahnsinnig gemacht hat. Ich fand den Schreibstil nicht gut, die Story zwar interessant, aber ich hatte sie mir besser vorgestellt. In den Buchhandlungen findet man das Buch bei der Kategorie Unterhaltung. Ich fand dieses Buch allerdings nicht unterhaltsam.
Die rede ist von:


Die 12 schlimmsten Monate im Jahr einer Frau - Freche Geschichten für die nicht-perfekte Frau!

„Haben Sie sie auch so satt? Diese perfekten Frauen, die sich bauchfaltenfrei in der Sonne räkeln, bevor sie mit triumphierenden Lächeln zur exquisiten Shopping-Tour tippeln? Und dort auch noch passende Schuhe finden! Für alle Frauen, die wie ich nicht ganz so perfekt sind, und denen die lieben Mitmenschen gehörig auf die Nerven gehen, die sich um nichts anderes als Modemagazine, Diäten, durchorganisierte Silvesternächte und anderen Perfektionsterror kümmern, habe ich dieses Buch über die 12 schlimmsten Monate im Jahr einer Frau geschrieben!“

Ihre
Sibylle Weischenberg



Und dabei mag ich die Frau Sibylle Weischenberg eigentlich.

Donnerstag, 3. Juni 2010

Tag 3 – Dein Lieblingsbuch

Das ist schwer zu sagen. Ich habe viele Lieblingsbücher. Allerdings ist seit diesem Jahr "Die Tribute von Panem.Tödliche Spiele" von Suzanne Collins mein Lieblingsbuch.



In einem Nordamerika der fernen Zukunft regiert das Kapitol mit eiserner Hand. Die meisten Menschen in den unterjochten zwölf Distrikten kämpfen tagtäglich ums Überleben. So auch die sechzehnjährige Katniss. Sie sorgt dafür, dass ihre kleine Schwester Prim und ihre Mutter nicht verhungern, indem sie unerlaubterweise hinter dem Zaun des Distrikts auf die Jagd geht. Doch der Hunger ist nicht die größte Bedrohung: Jedes Jahr werden die „Hungerspiele” ausgetragen, eine Art Gladiatorenkampf. Aus jedem Distrikt werden dafür ein Mädchen und ein Junge zwischen zwölf und sechzehn Jahren ausgelost. Und dieses Jahr trifft es Prim. Doch Katniss geht für ihre Schwester in den grausamen Kampf, der so lange dauert, bis nur noch einer von den vierundzwanzig „Spielern” am Leben ist. Das ist furchtbar genug, doch zu allem Überfluss ist einer von Katniss’ Gegnern ausgerechnet Peeta, der ihr schon einmal das Leben gerettet hat ...

Hier einmal der Link zu meiner Rezension:


Mittwoch, 2. Juni 2010

Tag 2 – Das Buch, das du als nächstes liest/lesen willst

Ich habe das Rezensionsexemplar "Löcher" von Louis Sachar vom BELTZ Verlag erhalten. An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bedanken. Vielen Dank.
Dies werde ich auf jeden Fall als nächstes lesen, damit ich schnellstmöglich eine Rezension schreiben kann und dem Verlag bescheid geben kann.




Dies ist die ganz unglaubliche Geschichte von Stanley Yelnats, der endlich, endlich den Familienfluch bannt. Hundert Jahre gab es kein Entrinnen: Was immer ein Yelnats anfing, es ging schief. Die Geschäftsidee von Stanleys Vater, gebrauchte Turnschuhe zu recyceln, war nur das letzte Glied einer langen Unglückskette. Und urplötzlich winkt das Glück. Davor aber liegen... die Geheimnisse von Green Lake.

>> Ein sagendhaft skurriler Roman, den man unbedingt gelesen haben muss!<<>

Dienstag, 1. Juni 2010

Tag 1 – Das Buch, das du zurzeit liest

Derzeit lese ich Cathy's Book von Sean Stewart.

So sieht es aus und darum geht es:
Wenn du nicht Emma heißt, leg dieses Buch schnell wieder weg, halt dich fern - und niemandem wird was geschehen! Emma - ich weiß, das alles klingt verrückt. Du (und Mom!), ihr werdet euch natürlich fragen, wohin ich verschwunden bin und wann ich zurückkomme. Deshalb hinterlasse ich dir das ganze Beweismaterial - nur für den Fall, dass mir etwas zustößt und ich nicht zurückkomme. Sieh dir alle Details in meinem Tagebuch genau an. Ruf die Telefonnummern an. Geh auf die Web-Seiten. Aber wenn du nicht enden willst wie ich (kein Land in Sicht ), dann darfst du niemandem davon erzählen. Mach dir um mich keine Sorgen. Ich komme schon zurecht (glaub ich). Hey, vielleicht ist das der Anfang meines neuen Lebens. Ganz sicher ist es das Ende meines alten. Ruf mich an! Love, Cathy


Das Buch habe ich schon einiger Zeit. Es stand noch in meinem Regal - ungelesen!
Und da es nur sehr wenige Seiten hat, kann ich es locker zwischen den Prüfungen lesen.
Und dieses Buch hat eine Besonderheit. In dem Buch werden diverse Sache und Gegenstände beschrieben. Diese sind als Anschauungsmaterial mit im Buch vorhanden.

Stöckchen: 31 Tage, 31 Bücher

Fast überall findet man im Moment das Stöckchen „31 Tage, 31 Bücher“ und ich will auch mitmachen. Der Beginn ist heute.

Tag 1 – Das Buch, das du zurzeit liest
Tag 2 – Das Buch, das du als nächstes liest/lesen willst
Tag 3 – Dein Lieblingsbuch
Tag 4 – Dein Hassbuch
Tag 5 – Ein Buch, das du immer und immer wieder lesen könntest
Tag 6 – Ein Buch, das du nur einmal lesen kannst (egal, ob du es hasst oder nicht)
Tag 7 – Ein Buch, das dich an jemanden erinnert
Tag 8 – Ein Buch, das dich an einen Ort erinnert
Tag 9 – Das erste Buch, das du je gelesen hast
Tag 10 – Ein Buch von deinem Lieblingsautoren/diener Lieblingsautorin
Tag 11 – Ein Buch, das du mal geliebt hast, aber jetzt hasst
Tag 12 – Ein Buch, das du von Freunden/Bekannten/… empfohlen bekommen hast
Tag 13 – Ein Buch, bei dem du nur lachen kannst
Tag 14 – Ein Buch aus deiner Kindheit
Tag 15 – Das 4. Buch in deinem Regal v.l.
Tag 16 – Das 9. Buch in deinem Regal v.r.
Tag 17 – Augen zu und irgendein Buch aus dem Regal nehmen
Tag 18 – Das Buch, mit dem schönsten Cover, das du besitzt
Tag 19 – Ein Buch, das du schon immer lesen wolltest
Tag 20 – Das beste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast
Tag 21 – Das blödeste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast
Tag 22 – Das Buch in deinem Regal, das die meisten Seiten hat
Tag 23 – Das Buch in deinem Regal, das die wenigsten Seiten hat
Tag 24 – Ein Buch, von dem niemand gedacht hätte, dass du es liest/gelesen hast
Tag 25 – Ein Buch, bei dem die Hauptperson dich ziemlich gut beschreibt
Tag 26 – Ein Buch, aus dem du deinen Kindern vorlesen würdest
Tag 27 – Ein Buch, dessen Hauptperson dein „Ideal“ ist
Tag 28 – Zum Glück wurde dieses Buch verfilmt!
Tag 29 – Warum zur Hölle wurde dieses Buch verfilmt???
Tag 30 – Das Buch, das du zurzeit liest
Tag 31 – Das Buch, das du als nächstes liest/lesen willst

Montag, 31. Mai 2010

Verliebt, na und wie! von Andreas Schlüter

Ich habe gestern mal mein Bücherregal aufgeräumt und dabei ist mir wieder ein Buch in die Hand gefallen, was ich damals gerne gelesen habe. Es handelt sich um "Verliebt, na und wie!" von Andreas Schlüter. Warum mir gerade das in die Hand gefallen ist und warum ich es so damals so toll fand, erkläre ich euch jetzt. Ich war damals mit meinem Bruder und meinen Eltern in der Türkei im Urlaub. Da ich wusste, dass ein Familienurlaub bei uns immer mit Hektik und wenig Freizeit verbunden ist, wollte ich vorsorgen und habe mir dem entsprechend viel Lesestoff mitgenommen. Im nachhinein stellte sich aber heraus, das es viel zu wenige Bücher waren, denn dieses Mal war es kein Hektik Urlaub sondern ein Erholungsurlaub. Innerhalb von 5 Tagen hatte ich meine 3 Bücher durch. Dieses gefiel mir besonders gut, da es mal etwas anderes war.

So sieht das Cover aus:


Quelle: amazon.de
Alex heißt der Neue in Kathrins Klasse und er hat die süßesten Lachgrübchen, die man sich nur vorstellen kann. Er gefällt Kathrin von Anfang an - doch er hat nur Augen für die Klassenschönheit Monika. Noch dazu auf Kathrins Fete. Klar, dass sie am Boden zerstört ist. Doch dann lernt sie Leif kennen und ist hin und weg von ihm. Neben ihm kommt ihr Alex wie ein Milchbubi vor. Allerdings entpuppt sich Leif als eifersüchtiger Tyrann, der Liebe mit Besitz verwechselt.
In der Zwischenzeit ist auch Alex mit Monika um eine Erfahrung reicher – und um eine rosa Wolke ärmer geworden. Er sieht Kathrin plötzlich mit ganz anderen Augen. Und so stehen für Alex und Kathrin die Zeichen noch einmal auf Anfang …

Quelle: amazon.de

Mir wurde damals von dem Buch berichtet. Alle meine Freunde hatte es gelesen und waren begeistert. Es musste gekauft werden. Und ich wurde nicht enttäuscht. Leicht verständlich erzählt Andreas Schlüter die Geschichte zweier Teenager, die auf unterschiedlichster Art und Weise ihr erstes Mal erleben.
Das besondere an dem Buch ist, das man das Buch von vorne und von hinten lesen kann. Egal auf welcher Seite man anfängt, man erhält eine der beiden Geschichten. Und das ist auch das besondere an dem Buch. Ich habe schon viele Kinder und Jugendbücher gelesen und keines dieser Bücher hatte eine Aufmachung wie dieses.
Ein tolles Buch für Kinder und Jugendliche, die gerne diese Art von Buch lesen und Interesse am Thema ,,Das erste Mal" haben. Dieses Buch bleibt auf jedenfall in Erinnerung.
Meine Bewertung: 5/5 Sterne

Freitag, 28. Mai 2010

Wahre Bilder die Kunst sein könnten

Sehen diese Bilder nicht super aus ?
Das könnte glatt schon Kunst sein.



Hier gibt es noch mehr davon. Die zwei fand ich aber am schönsten ^^

Quelle: http://www.miragebookmark.ch/most-interesting-bookstores.htm

Lesetagebuch

Hey.

Normalerweise mache ich das nie oder gar nur sehr selten. Ich musste in der Realschule mal ein Lesetagebuch von meiner Mutter aus lesen, da ich "Den kleinen Hobbit" in der 6. Klasse lesen musste. Und damals war es ja immer so, dass man darüber eine Aufsatz schreiben musste. Damit ich allerdings nicht den gesamten Inhalt vergesse, hielt es meine Mutter für angebracht, eine Lesetagebuch darüber zu schreiben. Dies tat ich dann auch.
Derzeit lese ich "Nicht ohne meine Tochter" von Betty Mahmoody. Und ich bin erschüttert. Klar wusste ich, was auf mich zukommt, als ich mich dazu entschloss, das Buch zu lesen. Die Frau tut mir nur wahnsinnig Leid. Aus Liebe zu ihren Mann ist sie in den Iran gefahren, da er unbedingt seine Familie wieder sehen wollte und Mathab (Tochter der Beiden)seiner Familie vorstellen, da sie Mathab noch nie gesehen haben. Die Reise sollte eigentlich nur zwei Wochen gehen. Mittlerweile ist schon über ein Jahr vergangen und Betty und Mathab sind immer noch im Iran. In der ganzen Zeit ist die Stimmung zwischen den Eheleuten angespannt. Der Vater schlägt nicht nur die Frau, sondern auch die Tochter. Und keiner schert sich einen Dreck darum. Im Iran ist das völlig normal. Und was ich besonders erschreckend finde ist, dass das alles wirklich passiert ist. ich habe es fast durch. Und mit jeder Seite die ich lese werde ich immer wütender. Über Moody und über die Gesetze die es im Iran gibt.

Mittwoch, 26. Mai 2010

Wunschtag

Wegen einer Buchverlosung auf www.lovelyBooks.de habe ich mir mal Gedanken darüber gemacht, wie mein perfekter Wunschtag aussehen würde. Der Hintergrund: Man kann dort das neuste Buch von Cecelia Ahern "Ich schreib dir morgen wieder" gewinnen.
Und die Aufgabe lautete, einen Tagebucheintrag zu schreiben, wie wir ihn gerne mal selber vorfinden wollen.
Ich habe das hier geschrieben:

Liebes Tagebuch.

Ich weiß nicht wie ich es sagen soll, aber heute war der schönste und wundervollste Tag meines Lebens. Du musst wissen, ich hatte einen Traum, einen Wunsch. Mein Wunsch und mein Traum war es, meinen verstorbenen Onkel nochmal zu sehen. Ich weiß, das mag jetzt ein bisschen merkwürdig klingen, aber ich habe ihn gesehen. Ich war draußen an einem See. Die Sonne hat geschienen. Ich war in Gedanken versunken und hab es erst nicht richtig wahrgenommen. Doch als ich wieder in der Realität angekommen war, sah ich ihn vor meinen Augen. Ich dachte ich bin verrückt, aber er war da. Als ich näher zu ihn ran gehen wollte, verschwand er wieder. Es war anscheinend nur ein Trugbild. Aber es war ein schönes Trugbild. Als mein Onkel wieder verschwand hat er mir ein Geschenk gegeben. Er schenkte mir sein schönstes und liebstes Lächeln. Ich hatte Tränen in den Augen. Es waren Freudentränen.
Vielleicht, liebes Tagebuch, wollte er mir den Weg weisen. Vielleicht war es auch ein Zeichen. Vielleicht sollte ich endlich von ihn loslassen und mein Leben leben.
Aber kann man einen Menschen, der einem so nahe stand, den man geliebt hat und noch heute vermisst einfach so loslassen ?
So viele Frage und keiner kann mir eine Antwort geben. Aber eins ist mir gewiss. Es war der schönste Tag meines Lebens. Ich würde ihn gegen nichts auf der Welt eintauschen wollen.

In Liebe

Nicole


Zudem muss ich sagen, dass da nichts dran erfunden ist. Ich habe meine Onkel, der gerade mal 35 Jahre alt wurde und den ich an Krebs verloren hatte, im Alter von 13 Jahren verloren. Zu der Zeit hatte ich aber wahnsinnige Probleme mit meinen Eltern, weswegen mein Onkel zu meiner Bezugsperson wurde. So oft es ging, verbrachte ich meine Zeit mit ihm. Ich habe ihn mehr geachtet und geliebt als meine Eltern. Das mag sich jetzt sehr hart anhören, aber es war wirklich so. Als ich diesen Eintrag verfasst hatte, hatte ich Tränen in den Augen. Immer wieder war dieses letzte Bild von ihm vor meinem inneren Auge. Ich vermisse ihn heute noch immer und ich weiß auch, dass das noch einige Zeit lang dauern wird, bis ich damit abschließen kann. Die zeit mit ihm war so wundervoll und doch so kurz. Er war doch erst mit 31 Vater geworden. Hatte zwei Kinder und war glücklich verheiratet. Es ist so ungerecht. Menschen, die sterben wollen, aufgrund ihres Alters oder wegen irgendwelchen Krankheiten sterben nicht. Und Menschen, die noch jung sind und deren Leben so wundervoll ist werden einfach aus dem Leben gerissen. Das ist echt unfair, aber, wie manche jetzt sagen würden, der Lauf der Dinge.

In dem Sinne verabschiede ich mich jetzt.

Liebe Grüße

Nicholas Sparks - Wie ein einziger Tag

Heute kommt eine Buchverfilmung: Wie ein einziger Tag vom Bestseller Autor Nicholas Sparks


Und darum geht es:
Sie waren siebzehn, und der Sommer schien so unendlich wie ihre Liebe. Aber als Allie mit ihrer Familie den verträumten Urlaubsort verlässt, verschwindet sie auch aus Noahs Leben. Vierzehn Jahre lang. Dann aber will Allie, die inzwischen verlobt ist und kurz vor der Hochzeit steht, noch einmal den Mann sehen, den sie nie vergessen konnte …

"Von der einen, einzigen, wahren, ewig haltenden großen Liebe – hier ist sie!" (Elke Heidenreich )

»Einen schöneren Abend im Schaukelstuhl als mit Sparks' sinnlichem Roman über die lange Liebe eines langen Lebens kann man sich kaum machen.« (Die Welt )

Ich habe den Film zu Hause auf DVD und finde ihn wunderschön. Allerdings habe ich noch nie den Roman gelesen. Vielleicht sollte ich das mal nachholen. Generell sollte ich mal ein Buch von Nicholas Sparks lesen.

Also: 26.05.2010, 21:48 Uhr auf Sixx

Dienstag, 25. Mai 2010

Neuerscheinungen

Ab den 28. September können sich viele Harry Potter Fans freuen. Denn es gibt wieder einen neuen Schuber. Nachdem es bereits den HC Schuber für 149€ gibt, kann man sich jetzt auch den limitierten TB Schuber für nur 69.90€ kaufen. Allerdings hat die Sache einen kleinen Haken. Dieser Harry Potter Schuber ist limitiert. Also, wer schnell genug ist und gerade auch das nötige Kleingeld besitzt und die ganzen Harry Potter Bände noch nicht hat, für den ist dieser Schuber ein echtes Schnäppchen. Und so sieht das Schmuckstück aus.

Post

Heute bekam ich Post von der lieben Carah. Sie hat Bücher verkauft für ganz wenig Geld. Und da ich schon immer mal ein Buch von Nicholas Sparks lesen wollte, bot es sich hervorragend an.

Hier mal das Cover:


Zwar sieht mein Buch ein bisschen anders aus, aber ich habe mein Cover nicht im Internet gefunden. Außerdem ist mein Buch auch der Roman zum Film.

Und darum geht es:
Die Journalistin Theresa findet am Strand eine Flaschenpost, in der ein bewegender Liebesbrief steckt.Nachdem sie das erschütternde Dokument veröffentlicht hat, erhält sie von Lesern weitere Briefe, die offenbar vom selben Autor stammen.
Wer ist der Mann? Theresa mach sich auf die Suche und lernt Garrett kenne, der ihr Leben für immer verändern wird.

Wenn sich das mal nicht gut anhört. ^^

Montag, 24. Mai 2010

Isola - Isabel Abedi

Sie sind zu zwölft und sie haben das große Los gezogen. Drei Wochen allein auf einer einsamen Insel vor Rio de Janeiro - als Darsteller eines Films, bei dem nur sie allein die Handlung bestimmen - bei dem nur sie selbst wissen, was Wahrheit ist und was Lüge. Doch dann wird das paradiesische Idyll für jeden von ihnen zu einer ganz persönlichen Hölle. Und am Ende müssen die Jugendlichen erkennen, dass die Lösung tief in ihnen selbst liegt.
Quelle: Amazon.de

Ich habe mir das Buch gekauft, da es so viele tolle Rezensionen und Punkte bekommen hat. Außerdem mochte ich das Thema auch schon in anderen Büchern. Was natürlich auch ein Grund dafür war, dass ich es mir gekauft habe. Und was soll ich sagen. Zwölf Jugendlich kommen auf diese Insel und sollen sich selber spielen. Dass das natürlich auf die dauer langweilig wird, kann sich jeder vorstellen. Die Jugendlichen wollen dort einfach ihren Spaß haben, doch der Regisseur hat was anderes im Sinn. Er denkt sich ein Spiel aus, was wi folgt aussieht: Zwölf Briefumschläge, Elf mal Opfer, einmal Mörder. Die Briefe werden an einem Ort gelesen, wo kein anderer der Jugendlichen ist. Der Mörder hat nun die Aufgabe die Opfer in sein Versteck zu führen. Hat er sich ein Opfer ausgesucht(wenn er den linken Arm der Opfer berührt, dürfen die Opfer weder schreien noch sonst irgendwie auf sich aufmerksam machen)bringt er sie in sein Versteck. Doch das Spiel läuft anders als geplant. Das Spiel geht solange gut, bis eine Leiche entdeckt wird und die Jugendlichen sich vorkommen, als wären sie alleine. Doch was sich wirklich dahinter verbirgt ist was ganz anderes...

Fazit: Ich hatte es in Drei Tagen durch. Ich hatte anscheinend zu hohe Erwartungen an das Buch, welche nicht erfüllt werden konnten. Ich fand es nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut. Das Konzept ist gut und durchdacht gewesen. Allerdings hat es meiner Meinung nach ein bisschen an der Umsetzung gehapert. Man hätte schon bei Hälfte des Buches mehr Spannung aufbauen können und nicht erst auf den letzten 100 Seiten. Okay, jetzt kann man sagen, dass das Buch eh nur 321 Seiten hatte, aber ich habe schon dünnere Bücher gelesen in denen die Spannung von Anfang an aufgebaut worden ist. Vielleicht ist das aber auch einfach Isabel Abedis Schreibstil.

Meine Bewertung: Trotz allem 3/5 Sternen

Dieses Buch lese ich gerade.

Ich lese gerade: Nicht ohne meine Mutter - Betty Mahmoody


Und darum geht es:
Im Sommer 1984 fliegt Betty Mahmoody zusammen mit ihrer kleinen Tochter und ihrem persischen Ehemann zu einem zweiwöchigen Ferienaufenthalt in den Iran. Bereits nach kurzer Zeit muss sie feststellen, dass ihr Mann sich immer mehr verändert. Er schlägt sie und das Kind und sperrt sie ein. Der Urlaub wird auf unbestimmte Zeit verlängert, und bald gibt es keine Hoffnung mehr für Betty auf eine Rückkehr in die USA - es sei denn, sie ließe ihre Tochter zurück. Es gelingt ihr, Kontakt zur Schweizer Botschaft aufzunehmen; dort rät man ihr, das Land ohne ihre Tochter zu verlassen. Das aber will sie unter keinen Umständen ...
Quelle und Bild: amazon.de

Ich habe mir das Buch dieses Jahr gekauft, da ich vor einem Jahr den Film auf einer unseren alten VHS Kassetten gefunden habe. Ich war überwältigt von dem Film. Also habe ich mich mal schlau gemacht, ob es davon auch ein Buch gibt. Und tatsächlich. Davon gab es ein Buch. Das musste dann natürlich so schnell wie möglich gekauft werden. Es hat dann allerdings nochmal ein Jahr gebraucht, bis ich es dann überhaupt gekauft hatte. Warum das? ich habe ehrlich gesagt überhaupt keine Ahnung. Vielleicht geriet es in Vergessenheit.Denn damals habe ich noch keine Wunschliste geführt, die ich ja jetzt bereits erfolgreich führe. Von Tag zu Tag wird sie länger. Aber ihr kennt bestimmt das Problem.Ich bin mal gespannt, wie es ist. Ich habe mir auch verschiedene Rezensionen davon durchgelesen. Einige fanden es gut, wieder andere total schlecht. Ich bin gespannt wie ich es finden werde. Rezension wird dann bestimmt noch folgen.

Mittwoch, 19. Mai 2010

Die Tribute von Panem.Gefährliche Liebe - Suzanne Collins

Wie ich in einem meiner Beiträge schon erwähnt habe, war ich ja shoppen in Köln und ich habe mir ,,Die Tribute von Panem.Gefährliche Liebe" von der Autorin Suzanne Collins gekauft. Innerhalb von 24 Stunden hatte ich es durchgelesen. Es war so spannend, dass ich einfach gar nicht mehr aufhören so konnte zu lesen.
Und hier einmal das Cover.




Und darum geht es:
In dem Buch "Die Tribute von Panem.Gefährliche Liebe" von der Autorin Suzanne Collins geht es natürlich wieder um Katniss und Peeta, die durch ihren Sieg bei den Spielen mittlerweile in das Siegerviertel gezogen sind. Auch müssen sie ihren Siegerzug durch die anderen Distrikten machen. Dabei erfahren sie, dass es in vielen Distrikten zu Aufständen gekommen ist. Die Aufstände sind durch Katniss Verhalten in der Arena entstanden, weshalb der Präsident Katniss zu Hause besucht und sie zur Rede stellt. Er ist mit dieser Situation alles andere als angetan und stellt ihr ein Ultimatum. Sollte sie diesem Ultimatum nicht nachgehen, so hat er noch ein Ass im Ärmel. Anlässlich des Jubel-Jubiläum der Spiele, die alle 25 Jahre stattfinden, entschließt er sich, dass aus allen Zwölf Distrikten je ein männlicher und ein weiblicher Sieger wieder zu den Spielen müssen. Er hat die Hoffnung, das, wenn Katniss stirbt, auch die Unruhen und Aufstände in den Distrikten nachlassen. Doch es soll anders kommen als geplant.Die Spiele sind dieses Jahr noch gefährlicher und brutaler als in den Jahren davor.

Mehr kann ich leider nicht mehr verraten, da ich sonst zu viel verraten würde und euch die Spannund nehmen würde.
Es ist auf jeden Fall ein spannendes Buch, eine tolle Trilogie, die süchtig macht und eine Geschichte, die unter die Haut geht.
Ein muss für jeden Lesefreund.

Meine Bewertung: 5/5 Sternen

Shopping in Cologne ^^

Okay, ich gebe es zu, ich bin ein bisschen in Verzug. Am Samstag, den 15.05.2010 war ich aus langeweile in Köln shoppen. Ich wollte die Mayersche mal besuchen, da ich mir neue Bücher kaufen wollte. Ich hatte kein bestimmtes ins Auge gefasst. Doch als ich dann in der Mayerschen war und die Rolltreppe hochfuhr, sah ich etwas, wo mein Herz vor freude kleine Hüpfer gemacht hat. Ich sah ,,Die Tribute von Panem.Gefährliche Liebe - Suzanne Collins". Ich habe mich dermaßen gefreut, dass ich mir ein Freudenschrei unterdrücken musste. eigentlich sollte das Buch ja erst heute rauskommen. Doch ich konnte es schon am Samstag kaufen und auch eigentlich lesen, wenn da nicht noch das andere angefangene Buch gewesen wäre. Ich mag es nicht, andere Bücher wegzulegen oder zu unterbrechen, nur damit ich ein anderes Buch lesen kann, was mir sogar eventuell noch besser gefällt. Aber ich habe nicht nur das Buch gekauft, sondern auch noch ein anderes. Dieses Buch hört auf den Namen ,,Isola" und ist von der Autorin Isabel Abedi. Von der Inhaltsangabe ähnelt es dem von Panem. Und da ich anscheinend total auf diese Art von Bücher abfahre, habe ich es mir auch gekauft.
Ich bin mal gespannt, wie es denn so ist.