Sonntag, 6. Juni 2010

Rezension "Löcher" Louis Sacher

Ich habe euch ja berichtet, das vor ein paar Tagen mein allererstes Rezensionsexemplar überhaupt eingetroffen ist. Das bedeutet, das ich von dem Verlag ein Buch zugeschickt bekomme, ich es dann lesen und anschließend rezensiere ich es. Und ich habe es gelesen. Nun werde ich es rezensieren. Es handelt sich um das Buch ,,Löcher" von Louis Sachar.
Bereit gestellt wurde mir das Buch vom Beltz Verlag. Ich möchte mich noch einmal beim Beltz Verlag bedanken.

Und nun zum Buch.
In dem Buch "Löcher" von Louis Sachar geht es um den jungen Stanley Yelnats. Stanley ist ein kleiner, korpulenter Junge, der keine Freunde hat. Auf der Familie Yelnats liegt ein Fluch. Wenigstens glauben sie das, denn egal was ein Yelnats anfasst, es geht schief. So holt der Fluch auch Stanley ein. Als er ein paar Turnschuhe findet, die vom Himmel gekommen sind nimmt er sie mit und will sie seinem Vater geben. Doch bevor es soweit kommt, wird Stanley von der Polizei aufgegriffen. Es stellt sich heraus, das die Schuhe gestohlen worden sind und Stanley wird des Diebstahls bezichtigt. Er hat die Wahl, ob er ins Gefängnis gehen will oder ins Camp Green Lake. Da er noch nie in seinem Leben in einem Camp war, entscheidet er sich für das Camp. Dort angekommen bekommt er die Regeln des Camps erklärt. Stanley ist dort um Löcher zu graben. Im Camp findet er auch endlich Freunde. Doch die Jugendlichen nennen sich nicht bei ihren richtigen Namen, sie geben sich Spitznamen. Auch Stanley bekommt einen. Seit dem ersten Tag im Camp hört er nun auf den Namen Höhlenmensch. X-Ray ist der Anführer der Gruppe. Sobald man irgendetwas findet, was besonders interessant zu sein scheint, muss man es X-Ray geben, da er schon viel länger als andere in der Gruppe, im Camp ist. Findet man etwas, was besonders Wertvoll erscheint, bekommt man den Rest des Tages frei und muss somit nicht mehr an seinem tägliches Loch weitergraben. Eines Tages findet Stanley eine Lippenstifthülle mit den Initialien KB. Diese Lippenstifthülse wird später noch einen wichtigen Punkt in dem Roman einnehmen. Stanley muss die Hülse natürlich X-Ray abgeben. Der Boss kommt daraufhin und lässt alle Jungen an einem Loch graben, in der Hoffnung, das sie noch mehr von den Kostbarkeiten finden. Doch die Jungen finden nichts mehr. Zero, ein Junge aus dem Camp wird zu Stanleys engsten Freund. Doch Zero hat ein Geheimnis. Als er Stanley davon erzählt, lacht dieser erst einmal. Später hilft er Zero dabei, sein Problem in dem Griff zu bekommen. Die beiden Jungen treffen ein Abkommen. Zero hilft Stanley bei dem täglichen Loch graben und Stanley hilft Zero bei seinem Problem. Als die anderen Jungen aus Camp D bemerken, das Zero bei Stanleys Loch hilft sind sie sauer und es kommt zu einer Prügelei. Kurz darauf folgen auch die Aufseher. Nachdem sie die Jungen wieder beruhigt haben, läuft Zero weg. Aus Angst, das Zero etwas passiert, da Green Lake nichts weiter als eine Wüste ist, folgt er im ein paar Tage später.

Ob die Jungen überleben, was es mit den Initialien KB auf sich hat und ob der Fluch, der über der Familie Yelnats liegt gebrochen wird, müsst ihr nun selber lesen.

Fazit: Ich fand das Buch sehr schön und spannend. Ich habe es innerhalb eines Tages durchgelesen. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Zwar denkt man, das die Geschichte sehr eintönig ist, da die Jungen den ganzen Tag damit verbringen Löcher zu graben, was sie aber nicht ist. Innerhalb der Geschichte werden immer wieder Rückblenden gezeigt, warum Green Lake eine Wüste ist und warum ein Fluch auf der Familie Yelnats liegt. Dadurch wird das Buch interessant. Und wenn man jetzt denkt, dass das Buch nur um Resozialisierungsmaßnahmen geht, der irrt sich. Das Buch handelt von einer unglaublich schönen Geschichte, in der besonders um Freundschaft und deren Wert geht.

Ich werde mir auch den Film holen, da mir, wie schon gesagt, das Buch sehr gefallen hat und ich es nur jeden ans Herz legen kann.

Kommentare: